Wenn ein Fluchtweg plötzlich keiner mehr ist

Der Shop im Einkaufszentrum tagsüber über ein Rolltor erreichbar, was passiert nach den Öffnungszeiten?

zurück zur Übersicht

Stellen Sie sich vor… Während der Shopöffnungszeiten stehen im Einkaufszentrum zwei Fluchtwege zur Verfügung. Ein Weg führt durch das Lager, der andere Weg durch den Mallbereich hinaus zum Sammelplatz.

Mobile - Hotspots - Szenario im Normalbetrieb
Desktop - Hotspots - Szenario im Normalbetrieb
din-Sicherheitstechnik - Hotspots - Rettungszeichenleuchten mit Sperrfunktion - 1 din-Sicherheitstechnik - Hotspots - Rettungszeichenleuchten mit Sperrfunktion - 1
Hotspots - Content - 1

Das Rolltor, das während des Tages als Eingang zum Shop dient, ist bereits geschlossen. Der gesetzlich vorgegebene Fluchtweg ist nicht mehr benutzbar. Der versperrte Notausgang ist mit einem roten Sperrkreuz gekennzeichnet, damit im Notfall sofort der richtige Fluchtweg verwendet wird.

Mobile - Hotspots - Szenario nach den Öffnungszeiten
Desktop - Hotspots - Szenario nach den Öffnungszeiten
din-Sicherheitstechnik - Hotspots - Rettungszeichenleuchten mit Sperrfunktion - 1 din-Sicherheitstechnik - Hotspots - Rettungszeichenleuchten mit Sperrfunktion - 1
Hotspots - Content - 1

Was fordert die Arbeitsstättenverordnung?

Abhängig von der Gebäudeart kommen unterschiedliche Normen und Verordnungen zur Anwendung. Zum Schutz der ArbeitnehmerInnen fordert die Arbeitsstättenverordnung 2017 § 19 (2), dass „...Verkehrswege, die im Gefahrenfall nicht benützt werden dürfen, als solche zu kennzeichnen sind.“

Zur Arbeitsstättenverordnung

FSU Referenzen

Exzellente Referenzen, die für sich sprechen

Referenzen

Hotel Stage 12, Innsbruck


Das STAGE 12-Hotel ist eines der zentral gelegenen Hotels in Innsbruck. Es wurde nach Entkernung und Erweiterung als ein neues, luxuriöses Designhotel wiedereröffnet. Das neue Design nimmt Bezug auf die ...

Referenzen

Salzlager Hall/Tirol


Die Grundmauern des Salzlagers in Hall stammen aus dem Jahr 1822 und wurden als Salz-Lagerstätte regelmäßig erweitert (Fassungsvermögen von 3.400 Tonnen Salz). 1995-1997 wurde das Lager von Architekt Hanno ...