§

Arbeitsstätten (allgemeine Anforderungen)

Folgende Normen/Vorschriften müssen berücksichtigt werden. Beachten Sie zusätzlich die Anforderungen im Bescheid. Bei komplexeren Gebäuden können zusätzliche Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit gefordert sein.

ci-target-img
ci-target-img
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1577
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1530
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1418
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1418
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1418
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1418
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1530
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1530
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1532
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Rettungszeichen - #1530
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1893
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1893
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1893
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1895
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1895
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1895
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1895
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1893
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1577
din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Sicherheitsleuchte - #1893

Sicherheitsleuchte

  • nahe jedem letzten Ausgang und außerhalb des Gebäudes

Rettungszeichen

  • bei jeder Richtungsänderung
  • nahe Treppen, um jede Treppenstufe direkt zu beleuchten.
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • nahe jeder im Notfall zu benutzenden Ausgangstür
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • nahe jeder im Notfall zu benutzenden Ausgangstür
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • nahe jeder im Notfall zu benutzenden Ausgangstür

Rettungszeichen

  • nahe jeder im Notfall zu benutzenden Ausgangstür
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • bei jeder Richtungsänderung
  • nahe Treppen, um jede Treppenstufe direkt zu beleuchten.
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • bei jeder Richtungsänderung
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • bei jeder Richtungsänderung
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Rettungszeichen

  • bei jeder Richtungsänderung
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • nahe Treppen, um jede Treppenstufe direkt zu beleuchten.
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 0,5 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 0,5 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 0,5 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 0,5 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.

Sicherheitsleuchte

  • nahe jedem letzten Ausgang und außerhalb des Gebäudes

Sicherheitsleuchte

  • nahe Treppen, um jede Treppenstufe direkt zu beleuchten.
  • Die Mindestbeleuchtungsstärke in diesem Bereich muss 1 Lux betragen.
  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Notlichtsystem

    Notlichtsystem

    Es sind Gruppenbatteriesysteme (LPS), Zentralbatteriesysteme (CPS) und Einzelbatterieleuchtensysteme zulässig.

    System:

    Gemäß OVE E 8101 2019-01-01 Tabelle 56.A.1.AT sind Gruppenbatteriesysteme (LPS), Zentralbatteriesysteme (CPS) und Einzelbatteriesysteme zulässig. Weitere Informationen finden sie in unserer Auflistung Anwendungsbereiche, Grenzwerte und Anforderungen

    Automatische Prüfeinrichtung mit zentraler Erfassung/Registrierung

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.9.001.AT

    „Bei mehr als 20 Sicherheitsleuchten in einem zusammenhängenden Gebäudeteil ist eine automatische Prüfeinrichtung mit zentraler Erfassung/Registrierung gemäß ÖVE/ÖNORM EN 62034 vorzusehen.“

    Schaltungsarten der Sicherheitsbeleuchtung:

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.9.4

    Schaltungsart: „Eine Sicherheitsbeleuchtung muss im Dauerbetrieb oder im Bereitschaftsbetrieb geschaltet sein. Die Betriebsarten dürfen auch kombiniert werden.“

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.9.5

    „Im Bereitschaftsbetrieb muss die Stromversorgung der allgemeinen Beleuchtung für den betroffenen Bereich im Endstromkreis überwacht werden. Führt eine Unterbrechung der Stromversorgung für die allgemeine Beleuchtung in einem Bereich zum Ausfall der allgemeinen Beleuchtung, so muss die Sicherheitsbeleuchtung automatisch aktiviert werden. Es sind in jedem Fall Maßnahmen zu treffen, die sicherstellen, dass bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung die örtliche Sicherheitsbeleuchtung des betroffenen Bereichs aktiviert wird.“

    Kennzeichnung der Sicherheitsleuchten

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.9.15:

    „Leuchten der Sicherheitsbeleuchtung und zugehörige Komponenten müssen durch ein gut sichtbares und ein einfach lesbares rotes oder grünes Schild gekennzeichnet werden.“

    „ANMERKUNG AT: Alternativ können andere Maßnahmen zur eindeutigen Identifizierung der Sicherheitsleuchten verwendet werden.“

    „In der Nähe der Leuchten bzw. an der Leuchte muss die Verteiler-, die Stromkreis- und die Leuchtennummer angebracht sein.“

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Nennbetriebsdauer 1h

    Nennbetriebsdauer 1h

    Die Nennbetriebsdauer der Sicherheitsstromquelle muss mindestens 1 h entsprechen.

    In der OVE E 8101 2019-01-01 Tabelle 56.A.1.AT wird in Bezug auf die Bemessungsbetriebsdauer auf die Ausführung gemäß ÖNORM EN 1838 verwiesen.

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Sicherheitsbeleuchtung Fluchtweg

    Sicherheitsbeleuchtung Fluchtweg

    Die Sicherheitsbeleuchtung am Fluchtweg ist der Teil der Notbeleuchtung, der Personen das sichere Verlassen eines Raumes/Gebäudes ermöglicht. Die Beleuchtungsstärke muss entlang der Mittellinie mindestens 1 lx betragen.

    ÖNORM EN 1838 Punkt 4.2.1

    „Bei Rettungswegen müssen die horizontalten Beleuchtungsstärken auf dem Boden entlang der Mittellinie des Rettungsweges mindestens 1 lx betragen. Bei Fluchtwegen mit einer Breite bis zu 2 m müssen die horizontalen Beleuchtungsstärken auf dem Boden entlang der Mittellinie mind. 1 lx betragen. Breitere Fluchtwege können als mehrere 2 m breite Streifen betrachtet werden oder mit einer Antipanikbeleuchtung ausgerüstet werden.“

    ÖNORM EN 1838 Punkt 4.2.2

    „Die Ungleichmäßigkeit Ud Verhältnis der kleinsten zur größten Beleuchtungsstärke nach EN 12665, darf 1:40 entlang der Mittellinie des Rettungsweges nicht unterschreiten.

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Sicherheitsbeleuchtung Antipanikfläche

    Sicherheitsbeleuchtung Antipanikfläche

    Die Antipanikbeleuchtung ist Teil der Sicherheitsbeleuchtung, die der Panikvermeidung dienen soll und es Personen erlaubt, eine Stelle zu erreichen, von der aus ein Rettungsweg eindeutig als solcher erkannt werden kann. Die Beleuchtungsstärke muss in der Fläche mindestens 0,5 lx betragen

    ÖNORM EN 1838 Punkt 4.3.1

    „Die horizontale Beleuchtungsstärke darf 0,5 lx auf der freien Bodenfläche nicht unterschreiten, wobei Randbereiche mit einer Breite von 0,5 m nicht berücksichtigt werden.“

    ÖNORM EN 1838 Punkt 4.3.2

    „Die Ungleichmäßigkeit Ud Verhältnis der kleinsten zur größten Beleuchtungsstärke nach EN 12665, darf 1:40 nicht unterschreiten.“

    OVE E 8101 2019-01-01 718.NE.1.560.9.003.AT

    Antipanikbeleuchtung

    „Folgende Anforderungen sind einzuhalten:

    a) Die Antipanikbeleuchtung muss in betriebsmäßig verdunkelbaren Räumen unabhängig von der Verdunkelungssteuerung vom verdunkelten Raum aus eingeschaltet werden können. Eine Helligkeitsregelung ist nicht zulässig.

    b) Die Schaltstellen müssen in Versammlungsstätten in der Nähe von mindestens je einen Ausgang jeder Platzfläche so angebracht sein, dass sie für Aufsichtspersonen jederzeit leicht zugängig, aber einer unbeabsichtigten Betätigung entzogen sind. Die Schaltstellen für die Antipanikbeleuchtung der Bühne müssen an geeigneter Stelle auf der Bühne in der Nähe der Zugangstür angebracht sein.

    c) Die Schaltstellen der Antipanikbeleuchtung sind zu beachten. Die durch die Betätigung eines Schalters bewirkte Einschaltung darf nicht durch die Betätigung eines anderen Schalters aufgehoben werden können. Eine Ausschaltmöglichkeit im Lichtregieraum (Bühnenlichtstellwarte) ist zulässig.“

    Auszug aus 718.NE.1.560.9

    Allgemeine Anforderungen für Sicherheitsbeleuchtungsanlagen

    In Versammlungsstätten, in Bühnenbetriebsräumen über 20 m², zB Probebühnen, Chor- und Ballettübungsräumen, Orchesterübungsräumen, Stimmzimmern, Aufenthaltsräumen für Mitwirkende, in Bildwerferräumen, in Manegen, in Sportrennbahnen sowie in Stehplatzbereichen von Versammlungsstätten mit nicht überdachten Spielflächen ist eine Antipanikbeleuchtung gemäß ÖNORM EN 1838 zu errichten.

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Fernanzeige

    Fernanzeige

    Für dieses Gebäude ist eine Fernanzeige an zentraler Stelle erforderlich.

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.5.001.AT

    „An zentraler während der betriebserforderlichen Zeit ständig überwachter Stelle ist durch Meldeeinrichtungen der Anlagenzustand (System betriebsbereit, Speisung aus der Stromquelle für Sicherheitszwecke, Störung) des Sicherheitsstromversorgungssystems anzuzeigen. Dies gilt nicht für Einzelbatterieanlagen für bis zu 20 Sicherheitsleuchten.“

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt § 560.9.14

    „Der Betriebszustand der Sicherheitsbeleuchtung muss für jede Stromquelle an einem gut einsehbaren Standort angezeigt werden.“

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Erstprüfung

    Erstprüfung

    Es ist eine Erstprüfung bei Inbetriebnahme, bei Änderungen und Reparaturen von einer Fachkraft vor der Wiederinbetriebnahme zu tätigen.

    Auszug aus der OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 56.NE.560.600.4.1

    • Be- und Entlüftung des Aufstellungsraumes für Batterien und zugehörende Einrichtungen sowie der Sicherheit gemäß ÖVE/ÖNORM EN 50272-2
    • Ausreichende Batteriekapazität und einwandfreie Funktion der Batterien
    • Funktion des Sicherheitsstromversorgungssystems durch Unterbrechung der Netzzuleitung
    • Messtechnische Überprüfung der lichttechnischen Anforderungen gemäß ÖNORM EN 1838

    Für Bereiche, in denen eine Lichtmessung nicht möglich ist (z.B. bei Einrichtungen mit 24-Stunden-Dauerbetrieb und ständigem Lichteinfall von außen), können Berechnungen oder Messwerte aus anderen Bereichen (mit gleichen Leuchtmitteln und gleicher Einbauhöhe) herangezogen werden.

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Wiederkehrende Prüfungen

    Wiederkehrende Prüfungen

    Die Sicherheitsbeleuchtungsanlagen und Ersatzstromquellen müssen gemäß den Herstellerangaben und den jeweils zutreffenden technischen Bestimmungen in Stand gehalten werden.

    Auszug aus der OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 56.NE.560.600.5

    • Prüfung der Gerätefunktionen
    • Prüfung der Bemessungsbetriebsdauer:
      Für jährliche Prüfung der Bemessungsbetriebsdauer können auch andere dem Stand der Technik entsprechende Prüfverfahren herangezogen werden.
    • Prüfung der Beleuchtungsstärke:
      Alle drei Jahre Messung der Beleuchtungsstärke gemäß ÖNORM EN 1838
    • Über die regelmäßigen Prüfungen müssen Prüfbücher geführt werden, die eine Kontrolle über mindestens drei Jahre gestatten. Diese sind der Dokumentation hinzuzufügen.

    Fachinformation für Arbeitsstätten Ausgabe September 2012- (zu berücksichtigende Anforderungen für Arbeitsstätten)

    „Um eine einwandfreie Funktion der Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten zu gewährleisten, sind Sicherheitsbeleuchtungsanlagen gemäß Arbeitsstättenverordnung § 13 mindestens einmal jährlich und nach größeren Instandsetzungen, Änderungen oder wenn begründete Zweifel am ordnungsgemäßen Zustand bestehen, auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen, wobei die Prüfungen von einer Elektrofachkraft nach den Regeln der Technik durchzuführen sind.

    Die Funktion der Leuchten ist monatlich von einer zumindest elektrotechnisch unterwiesenen Person durch Augenschein zu kontrollieren; bei selbstprüfenden Anlagen kann diese Kontrolle entfallen.

    Die Aufzeichnungen über die Prüfungen sind drei Jahre, jene über die Kontrollen der Leuchten sechs Monate in der Arbeitsstätte aufzubewahren.

    Den obigen Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung wird entsprochen, wenn zumindest die in Tabelle 2 zusammengefassten Prüfinhalte ausgeführt werden.“

    Tabelle 2 – Intervalle und Umfang für Prüfungen und Wartungen

    Prüfintervall Prüf- und Wartungstätigkeit

    „Jährlich:

    • Überprüfung der ausreichenden Kapazität der Batterien, zB durch Entladung mit allen angeschlossenen Verbrauchern. Wenn sich bei einer „eingeschränkten Dauerprüfung“ nach 2/3 der Bemessungsdauer herausstellt, dass die Batterie auf eine geringere Spannung entladen wurde, als für eine Entladung von 2/3 der Bemessungsdauer gefordert, ist diese zu erneuern.
    • Manuelle Prüfung der Anlagenfunktion durch Unterbrechung der Netzzuleitung (auch bei Verwendung eines automatischen Prüfsystems).

    Monatlich:

    • Manuelle Prüfung der Funktion der Sicherheitsbeleuchtung bei Anlagen ohne automatisches Prüfsystem.
    • Probebetrieb des Sicherheitsstromaggregates für mindestens eine Stunde und unter einer Last von mindestens 50 % der Verbraucherleistung.
    • Auf Unterschreitung der Mindestbeleuchtungsstärke durch Alterung oder Verschmutzung ist zu achten. Dies kann durch Messungen in regelmäßigen Zeitabständen und/oder durch einen entsprechenden Wartungsplan erfolgen.

    Aufgetretene Störungen sind sofort zu beheben.“

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Brandschutztechnische Anforderung des Notlichtsystems

    Brandschutztechnische Anforderung des Notlichtsystems

    Die lichttechnische Ausführung muss den erhöhten Anforderungen gemäß OVE-Richtlinie R 12-2 2019-01-01 Tabelle 5.1 erfolgen. Das oben angeführte Praxisbeispiel stellt die Anforderungen beispielhaft dar.

    Auszug aus OVE-Richtlinie R 12-2 2019-01-01 Tabelle 5.1

    „Die erhöhten Anforderungen beinhalten, in Abhängigkeit der Art der Nutzung, Folgendes:

    • Die Ausführung einer Sicherheitsbeleuchtung und ggf. einer Ersatzbeleuchtung gemäß ÖNORM EN 1838 sowie ÖVE/ÖNORM EN 50172.“

    Für die erhöhten Anforderungen ist unter anderen der ÖNORM EN 1838 Punkt 4.1.2 zu beachten und folgende Stellen hervorzuheben:

    • „nahe jeder im Notfall zu benutzenden Ausgangstür
    • nahe Treppen, um jede Treppenstufe direkt zu beleuchten
    • nahe jeder Niveauänderung
    • beleuchtete Sicherheitszeichen, Richtungszeichen an Rettungswegen und andere Sicherheitszeichen
    • bei jeder Richtungsänderung
    • bei jeder Kreuzung der Gänge/Flure
    • nahe jedem letzten Ausgang und außerhalb des Gebäudes bis zu einem sicheren Bereich
    • nahe jeder Erste-Hilfe-Stelle, so dass 5 lux vertikale Beleuchtungsstärke am Erste-Hilfe-Kasten erreicht werden
    • nahe jeder Brandbekämpfungs- und Meldeeinrichtung, so dass 5 lux vertikale Beleuchtungsstärke an den Melde-, den Brandbekämpfungseinrichtungen und der Anzeigen der Brandmeldeanlage erreicht werden
    • nahe Fluchtgeräten für Menschen mit Behinderung
    • nahe Schutzbereichen für Menschen mit Behinderung und nahe Rufanlagen. Ebenso sind zwei-Wege-Kommunikationseinrichtungen für diese Bereiche sowie Alarmeinrichtungen in Toiletten für Menschen mit Behinderung zu berücksichtigen

     Unter „Nahe“ versteht man einen Abstand < 2m.
    ‚Unter „bei“ versteht man, dass die Sicherheitsleuchte beide Richtungen einer Richtungsänderung oder Kreuzung ausleuchtet.““

    ÖNORM EN 1838 Punkt 4.3.8

    Antipanikbeleuchtung ist in Toiletten für Menschen mit Behinderung erforderlich

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 718.560.9.001.AT

    Ist in folgenden Bereichen eine zusätzliche Sicherheitsbeleuchtung erforderlich:

    • „bei Fahrtreppen, in Sanitärbereichen ab 8 m² und in barrierefreien WC- Anlagen
    • in Räumen für Sicherheits- und Ersatzstromaggregate, für Hauptverteiler der Sicherheit- und Ersatzstromversorgung und der allgemeinen Stromversorgung und für Schaltanlagen mit Nennspannungen über 1 kV und in Räumen zu Bedienung zentraler Brandschutztechnischer Einrichtungen (zB Sprinklerzentrale, Brandmeldezentrale)
    • in verkehrstechnischen Einrichtungen wie zB. Flughäfen und Bahnhöfen ist zusätzlich zu den Einrichtungen wie oben beschrieben
    • in Wartezonen, Abfertigungshallen, Geschäftsflächen über 60 m², in Arbeitsräumen und Räumen über 60 m² Fläche, die zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig sind, eine Sicherheitsbeleuchtung zu errichten.“
  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Verkabelung Funktionserhalt

    Verkabelung Funktionserhalt

    Die Dauer des Funktionserhalts der elektrischen Kabel und Leitungsanlage muss mindestens 30 Minuten betragen. Sicherheitsbeleuchtungsanlagen; ausgenommen jene Teile der Endstromkreise welche einen abgeschlossenen Brandabschnitt versorgen bzw. deren Ausfall zu keiner unzulässigen Beeinträchtigung anderer Bereiche führt.

    OVE-Richtlinie R 12-2 2019-01-01 Punkt 6.3.2

    „Es sind 30 Minuten Funktionserhalt der elektrischen Kabel- und Leitungsanlage gefordert bei Sicherheitsbeleuchtungsanlagen gefordert, ausgenommen jene Teile der Endstromkreise welche einen abgeschlossenen Brandabschnitt versorgen bzw. deren Ausfall zu keiner unzulässigen Beeinträchtigung anderer Bereiche führt.

    Das bedeutet: Der Verzicht auf den Funktionserhalt ist nur innerhalb des letzten Brandabschnittes zulässig. Aus diesem Brandabschnitt dürfen keine Leitungen in weitere Brandabschnitte abgehen, ausgenommen Leitungen in „Unterbrandabschnitten“ mit maximal je zwei Sicherheitsleuchten (mit oder ohne Piktogramm).

    Bei einem lokalen Brand in einem mitversorgten „Unterbrandabschnitt“ darf die Sicherheitsbeleuchtung der Fluchtwege nicht unzulässig beeinträchtigt werden. Dies ist dann erfüllt, wenn mind. 50% der Sicherheitsbeleuchtung in den Fluchtwegen (z.B.: durch eine alternierende Stromkreisaufteilung der Sicherheitsleuchten) funktionsfähig bleiben. Bei gesicherten Fluchtbereichen gemäß Arbeitsstättenverordnung müssen 100% der Sicherheitsbeleuchtung in den Fluchtwegen funktionsfähig sein.“

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Netzüberwachung

    Netzüberwachung

    lm Bereitschaftsbetrieb muss die Stromversorgung der allgemeinen Beleuchtung für den betroffenen Bereich im Endstromkreis überwacht werden.

    OVE E 8101 2019-01-01 Punkt 560.9.5

    „Im Bereitschaftsbetrieb muss die Stromversorgung der allgemeinen Beleuchtung für den betroffenen Bereich im Endstromkreis überwacht werden. Führt eine Unterbrechung der Stromversorgung für die allgemeine Beleuchtung in einem Bereich zum Ausfall der allgemeinen Beleuchtung, so muss die Sicherheitsbeleuchtung automatisch aktiviert werden. Es sind in jedem Fall Maßnahmen zu treffen, die sicherstellen, dass bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung die örtliche Sicherheitsbeleuchtung des betroffenen Bereichs aktiviert wird.“

  • din-Sicherheitstechnik - Praxisbeispiele - Symbols - Brandmeldekontakt

    Brandmeldekontakt

    Im Bereitschaftsbetrieb muss bei Vorhandensein einer automatischen Brandmeldeanlage eine Ansteuerung erfolgen.

    TRVB 151 S Ausgabe 2015-09-01 BRANDFALLSTEUERUNGEN

    Sofern eine automatische Brandmeldeanlage vorhanden ist, muss die Notbeleuchtung über den Summenalarm bzw. objekts- und bauteilweise der BMA angesteuert werden.“

Unter der Kategorie "Arbeitsstätten" versteht man auch Folgendes:

Firma, Unternehmen, Industrie, Büro, Produktionsstätte, Arbeitsstätte, Werkstatt, ...

Wussten Sie, dass gemäß Bundes-Arbeitsstättenverordnung §19(2) Verkehrswege, die im Gefahrenfall nicht benützt werden dürfen, als solche zu kennzeichnen sind. Für diese Anforderung empfehlen wir die Anwendung eines temporär sichtbaren Rettungszeichen oder ein Rettungszeichen mit Sperrkreuz.

FAQ’s: Häufig gestellte Fragen

Antworten zu Ihren Fragen

  • Was ist ein Arbeitsraum bzw. ständiger Arbeitsplatz gemäß ArbeitnehmerInnenschutzgesetz?

    Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) definiert unter §22 „Arbeitsräume sind jene Räume, in denen mindestens ein ständiger Arbeitsplatz eingerichtet ist.“
    In diesem Zusammenhang stellt die Arbeiterkammer, Bereich Arbeit und Gesundheit, folgende Informationen zur Verfügung.

    „Als ständige Arbeitsplätze werden jene räumlichen Bereiche bezeichnet, in denen sich ArbeitnehmerInnen, der Zweckbestimmung des Raumes entsprechend, bei der von ihnen regulär ausgeübten Tätigkeit aufhalten.
    Dies können sowohl ortsgebundene Arbeitsplätze wie im Büro an einem Büroschreibtisch oder in einer Portiersloge sein.

     

    Der ständige Arbeitsplatz kann aber auch das Lager, bei der Bedienung von Lagerregalen oder das Arbeiten am Produktionsband etc. sein.

    Ständige Arbeitsplätze sind in jenen Bereichen der Arbeitsstätte in denen ArbeitnehmerInnen entweder an 30 oder mehr Tagen im Jahr beschäftigt sind oder in Bereichen in denen ArbeitnehmerInnen an weniger als 30 Tagen im Jahr, aber in der Regel länger als vier Stunden täglich beschäftigt sind.“

  • Wie muss eine ordnungsgemäße 3-Phasenüberwachung der Allgemeinbeleuchtungskreise ausgeführt sein?

    Eine ordnungsgemäße 3-Phasenüberwachung der Allgemeinbeleuchtungskreise ist in der angeführten Grafik dargestellt.

    Das 3 Phasen-Spannungsüberwachungsmodul ist nach den Sicherungselementen in den Allgemeinbeleuchtungsstromkreis zu integrieren.

    Eine Veränderung des Spannungsniveaus (Spannungsabfall bzw. -ausfall) wird in diesem Fall vom 3 Phasen-Überwachungsmodul erkannt und die kombinierte Sicherheitsbeleuchtung über die Phasenüberwachungsschleife am Ausgang des Moduls (Kontakt 11, 14) aktiviert.

  • Ist in der Holzindustrie generell E30-Verkabelung für Endstromkreise der Sicherheitsbeleuchtung (Funktionserhalt) erforderlich?

    OVE E 8101 Punkt 560.7.2

    Stromkreise für Sicherheitszwecke dürfen nicht durch) Bereiche mit hohem Brandrisiko (BE2) geführt werden, es sei denn, sie entsprechen den Anforderungen gemäß 560.8.1.“

    Eine E30-Verkabelung ist nicht generell gefordert, sondern nur in solchen Bereichen, wo es durch Verarbeitungsvorgänge zu einer erhöhten Brandgefahr und zu Staubentwicklung kommen kann. E30-Verkabelung ist gefordert in den Werkstätten und gesicherten Fluchtbereichen, nicht aber in den Fluchtwegen in einem Brandabschnitt.

    OVE E 8101 Tabelle 51.ZA1 (15 von 16)

    „BE2 bedeutet Brandrisiko wie zB: Herstellung, Bearbeitung oder Lagerung von entflammbarem Material einschließlich Vorhandensein/Auftreten von Staub zB. in Scheunen, Werkstätten für Holzberarbeitung bzw. Holzverarbeitung, Papier- und Textilfabriken“

  • Sind die Arbeitsstätten neben der ASTV auch in der OVE E 8101 geregelt?

    Ja, siehe OVE E 8101, Teil 7-718Öffentliche Einrichtungen und Arbeitsstätten“, zusätzlich wird generell auf die ASTV und die Fachinformation des OEK „Arbeitsstätten – Ausführung von Sicherheitsbeleuchtung und nachleuchtenden Orientierungshilfen“ verwiesen.

    In diesem Zusammenhang ist auch die ÖVE/ÖNORM 50171 zu beachten:

    „Anwendungsbereich = Diese Europäische Norm legt die Kennzeichnung von Rettungswegen und die Anforderungen der Beleuchtung an Rettungswege bei Störung der allgemeinen Stromversorgung sowie die Mindestanforderung einer solchen Sicherheitsbeleuchtung je nach Größe, Art und Nutzung der baulichen Anlage fest. Diese Norm betrifft die Festlegung einer elektrischen Sicherheitsbeleuchtung an allen Arbeitsplätzen und anderen baulichen Anlagen für Menschenansammlungen.“

  • In welche Kategorie fällt ein Reitstall und muss in solchem eine Notbeleuchtungsanlage installiert werden?

    Wenn der Reitstall in den Geltungsbereich der ASTV fällt dann ja.

    Wenn Veranstaltungen abgehalten werden und die Personengrenze für Versammlungsstätten überschritten wird, dann ist eine Notbeleuchtungsanlage ebenso erforderlich.

  • Gilt der 2,4 m Abstand für die Aufstellung von LPS-Geräten noch?

    OVE E 8101 Punkt 421.2

    NEIN, es muss lediglich darauf geachtet werden, dass eine lichtbogensichere Aufstellung gewährleitet ist. Dies ist bei einem Blechverteiler mit ca. 5 – 10 cm Abstand zum Nebenverteiler gewährleistet bzw. als lichtbogenbeständiges Material für die Trennung von Verteilern wird auch eine 20 mm dicke Fiber-Silikatplatte als ausreichend angesehen.

  • Sind die Fachinformationen „Funktionserhalt für Leitungsanlagen der Sicherheitsbeleuchtung“ und „Arbeitsstätten - Ausführung von Sicherheitsbeleuchtungen und nachleuchtenden Orientierungshilfen“ weiterhin gültig?

    Ja, sie sind zusätzlich zur R12-2 und OVE E 8101 anzuwenden.

  • Wo findet sich der Hinweis, dass der Batterietausch zu vollziehen ist, wenn nur mehr 2/3 Autonomiezeit erreicht werden?

    Siehe ÖVE/ÖNORM EN 62034 – Automatische Prüfsysteme für batteriebetriebene Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege:

    „6.3.3.4 Eingeschränkte Dauerprüfung

    Die eingeschränkte Dauerprüfung muss für 2/3 der Bemessungsdauer durchgeführt werden. Das zentrale Notstromversorgungssystem muss automatisch geprüft werden, um sicherzustellen, dass die Batterie nicht auf eine geringere Spannung entladen wurde, als für eine Entladung von 2/3 der Bemessungsdauer gefordert wird.

    Der Hersteller muss eine Angabe zur Batterie und Einzelheiten zu den Prüfanforderungen zur Verfügung stellen, die die kleinste Batteriespannung für die eingeschränkte Dauerprüfung für eine Entladung von 2/3 der Bemessungsdauer enthält.“

  • Ab wann ist die OVE E 8101 verbindlich?

    Die ÖVE/ÖNORM E 8002 (auch 8007 und 8001) wird demnächst über die ETV von der Verbindlichkeit ausgenommen werden. Die OVE E 8101 als Nachfolgenorm wird nicht mehr verbindlich erklärt werden.

    Im Laufe des Jahres 2019 werden die neuen OIB-Vorschriften (Landesgesetz) auf die OVE E 8101 und auf die OVE R12-2 verweisen. Damit ist dann wieder ein verbindlicher Status der OVE 8101 gegeben.

    Mehr dazu bei den Grundlagen: OVE E 8101 und OVE R12-2

  • Darf gegen den Baubescheid berufen werden?

    Gegen den Bescheid darf berufen werden. Gegen das Gesetz (OIB- Richtlinien) kann nicht berufen werden.

  • Was ist der Unterschied zwischen Rettungsweg, Fluchtweg, Verkehrsweg und gesicherter Fluchtbereich?

    Fachinformation für Arbeitsstätten

    Der Fluchtweg ist die Weglänge bis zum Erreichen eines gesicherten Fluchtbereiches oder des Freien. „Die Fluchtweglänge darf maximal 40 m betragen. Nach maximal 10 m Verkehrsweg muss ein Fluchtweg erreicht werden.“

     

  • In welcher Vorschrift ist die verantwortliche Person zur Beurteilung der Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung definiert?

    Als verantwortliche Person zur Beurteilung von Arbeitsplätzen mit besonderer Gefährdung ist der Arbeitgeber (Betreiber eines Objektes) zu erwähnen. In diesem Zusammenhang wird im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) § 3 folgendes definiert:

    FAQ - Gallery - Left - In welcher Vorschrift ist die verantwortliche Person zur Beurteilung der Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung definiert? - 1

    „§ 3. (1) Arbeitgeber sind verpflichtet, für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in Bezug auf alle Aspekte, die die Arbeit betreffen, zu sorgen. …“

    „…(3) Arbeitgeber sind verpflichtet, durch geeignete Maßnahmen und Anweisungen zu ermöglichen, daß die Arbeitnehmer bei ernster, unmittelbarer und nicht vermeidbarer Gefahr

    1. ihre Tätigkeit einstellen,
    2. sich durch sofortiges Verlassen des Arbeitsplatzes in Sicherheit bringen und
    3. außer in begründeten Ausnahmefällen ihre Arbeit nicht wieder aufnehmen, solange eine ernste und unmittelbare Gefahr besteht. …“
  • Wer ist für die Sicherheitsbeleuchtung in Gebäuden verantwortlich?

    Die verantwortliche Person für die Errichtung und Instandhaltung der Sicherheitsanlage ist der Betreiber der baulichen Anlage.

    Wir unterstützen  Sie gern bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe.

  • Welche Regelwerke und Anforderungen sind im Zusammenhang mit der Auslegung der Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten zu beachten?

    Das ASchG (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz) schreibt gemäß § 20. (6) und § 21. (4) vor, dass Fluchtwege und Notausgänge gut sichtbar und dauerhaft gekennzeichnet sein müssen, sowie bei Ausfall der künstlichen Beleuchtung und einem daraus folgenden Gefahrenpotential für den Arbeitnehmer eine Sicherheitsbeleuchtung erforderlich ist.

    Die AStVO (Arbeitsstättenverordnung) definiert jene Bereiche, die mit einer Sicherheitsbeleuchtung auszustatten sind, trifft jedoch keine Aussage zur technischen Ausführung. In diesem Zusammenhang kann als Leitfaden die Fachinformation „Arbeitsstätten – Ausführung von Sicherheitsbeleuchtung und nachleuchtenden Orientierungshilfen“ des OEK (Österreichischen Elektrotechnischen Komitees) herangezogen werden.

    Als Bestätigung empfehlen wir mit dem zuständigen Arbeitsinspektorat Kontakt aufzunehmen.

    FAQ - Gallery - Right - Welche Regelwerke und Anforderungen sind im Zusammenhang mit der Auslegung der Sicherheitsbeleuchtung in Arbeitsstätten zu beachten? - 1