Brandschutz in elektrischen Anlagen

OVE Richtlinie R 12-2 & OVE Richtlinie R 12-2/AC

Diese OVE-Richtlinie enthält ergänzende brandschutztechnische Anforderungen zu den allgemeinen Anforderungen gemäß OVE E 8101

  • an elektrische Betriebsstätten für ortsfeste Stromerzeugungsaggregate sowie zentrale Stromversorgungssysteme für die Sicherheitsbeleuchtung – siehe Abschnitte 3 und 4;
  • zu den Bedingungen für die Evakuierung im Notfall (Anforderungen an die elektrische Anlage in Fluchtwegen, in gesicherten Fluchtbereichen und in (notwendigen) Treppenhäusern) – siehe Abschnitt 5;
    ANMERKUNG 1       Die im Dokument verwendete Formulierung „gesicherter Fluchtbereich“ bezieht sich immer auf den gesicherten Fluchtbereich gemäß Arbeitsstättenverordnung – AstV.
    ANMERKUNG 2       Die im Dokument verwendete Formulierung „notwendiges Treppenhaus“ bezieht sich immer auf die in OIB-Richtlinie 2:2019 Abschnitt 5.1.1 angeführten Treppenhäuser.
  • zur Errichtung der elektrischen Kabel- und Leitungsanlage mit Funktionserhalt und die Dauer des Funktionserhalts für Einrichtungen für Sicherheitszwecke im Brandfall – siehe Abschnitt 6;
  • zur Prüfung der brandschutztechnischen Anforderungen – siehe Abschnitt 7.
din-Sicherheitstechnik - Grundlagen - OVE Richtlinie R 12-2 & OVE Richtlinie R 12-2/AC

Die Richtlinie gilt für Bereiche/Gebäude, in denen Einrichtungen für Sicherheitszwecke gemäß OVE E 8101 Teil 5-56 errichtet werden bzw. die Anforderung besteht, dass ihre Funktion zu jeder Zeit, auch während eines Ausfalls der Haupt- und der lokalen Stromversorgung sowie im Brandfall, erhalten bleiben muss.

Diese OVE-Richtlinie gilt weiters für elektrische Betriebsstätten für zentrale Einrichtungen der statischen Sicherheitsstromversorgung, Hauptverteiler und Gebäudehauptverteiler der allgemeinen Stromversorgung, Hauptverteiler und Gebäudehauptverteiler der Sicherheitsstromversorgung im Anwendungsbereich von OVE E 8101 Teil 7-710 (medizinisch genutzte Bereiche; siehe Abschnitt 3 dieser Richtlinie).

Mit Bezug auf die Notbeleuchtung können folgende Besonderheiten im Vergleich zur bisherigen Vorschriftenlage erwähnt werden:

 

  • ÖVE/ÖNORM E 8002 (Elektrotechnikrecht) und TRVB E 102 werden ersetzt durch OVE-Richtlinie R 12-2 und OVE E 8101
  • Verweis vom Baurecht aus den OIB-Richtlinien 2019 auf die OVE-Richtlinie R 12-2
  • Geänderter und erweiterter Geltungsbereich für Sicherheitsbeleuchtungsanlagen
  • Umfangreichere und zum Teil detailliertere Brandschutzmaßnahmen
  • Erweiterte und detailliertere Auflistung an Gebäuden und Räumen anhand der Nutzungsart
  • Neue Definition und Unterscheidung in „allgemeine Anforderungen“ mit Umsetzung der Sicherheitsbeleuchtung nur für Fluchtwege gemäß EN 1838 Abschnitt 4.2 und „erhöhte Anforderungen“ mit Ausführung der Sicherheitsbeleuchtung gemäß der gesamten EN 1838
  • Geänderter Geltungsbereich bei Beherbergungsstätten und Studentenwohnheimen von derzeit > 60 Betten auf > 100 Betten mit erhöhten Anforderungen
  • Definition der Anforderungen bei Altersheimen, Altenwohnheimen, Seniorenheimen und Seniorenresidenzen mit > 10 Betten und ≤ 100 Betten mit Umsetzung der allgemeinen Anforderungen und > 100 Betten mit Ausführung der erhöhten Anforderungen
  • Geänderter Geltungsbereich bei Versammlungsstätten innerhalb von Gebäuden von derzeit > 100 Personen auf > 400 Personen mit erhöhten Anforderungen
  • Geänderter Geltungsbereich bei Versammlungsstätten außerhalb von Gebäuden von derzeit > 1000 Personen auf > 5000 Personen mit erhöhten Anforderungen
  • Geänderter Geltungsbereich bei Wohngebäude mit einem Fluchtniveau (FLN) von mehr als 22 m von derzeit > 22 m FLN auf > 32 m FLN mit erhöhten Anforderungen
  • Geänderter Geltungsbereich bei Verkaufs- und Ausstellungsstätten von derzeit > 2000 m² auf > 3000 m² Gesamtbruttofläche mit erhöhten Anforderungen
  • Geänderter Geltungsbereich bei Garagen und Parkdecks von derzeit > 1000 m² auf > 1600 m² Nutzfläche mit erhöhten Anforderungen
  • Definition der Anforderungen bei überdachten Stellplätzen > 1600 m² Nutzfläche mit Umsetzung der allgemeinen Anforderungen
  • LPS Systeme mit höchstens 100 Sicherheitsleuchten
  • Eigene abgeschlossene elektrische Betriebsstätte für ortsfeste Stromerzeugungsaggregate, zentrale Stromversorgungssysteme (CPS-Systeme) für die Sicherheitsbeleuchtung, zentrale Stromversorgungssysteme (LPS-Systeme) für die Sicherheitsbeleuchtung für mehr als 100 Sicherheitsleuchten und Batterieanlagen für die Sicherheitsbeleuchtung

[Quelle: OVE Richtlinie R12-2, Ausgabe: 2019-01-01];

OVE-Richtlinie R 12-2/AC
Brandschutz in elektrischen Anlagen – Teil 2: Ergänzende brandschutztechnische Anforderungen an elektrische Betriebsstätten und an elektrische Kabel- und Leitungsanlagen in elektrischen Niederspannungsanlagen (Berichtigung)

 

Wesentliche Änderungen des Berichtigungsdokumentes:

  • Ergänzte Begriffsdefinitionen von Brandabschnitt, gesicherter Fluchtbereich und notwendiges Treppenhaus im Abschnitt 2
  • Lichtbogen- und kurzschlusssichere Aufstellung der Verteiler als konkretisierte Formulierung eines Anforderungspunktes unter 3.3.1.1
  • Neue und konkretisierende Formulierungen unter 4.1 und 4.2. Es wird nun eindeutig festgehalten, dass bei LPS-Systemen mit höchstens 100 Sicherheitsleuchten keine abgeschlossene elektrische Betriebsstätte erforderlich ist.
  • Ergänzung in der Tabelle 5.1 mit Fußnote f, dass im Anwendungsbereich der allgemeinen Anforderungen Gebäude oder Räume, die nach ASchG eine Arbeitsstätte oder einen Teil einer Arbeitsstätte darstellen, mit einer Sicherheitsbeleuchtung auszustatten sind.
  • Tabelle 5.1 – Geänderter Geltungsbereich bei Schank- oder Speisewirtschaften auf > 60 und ≤ 240 Verabreichungsplätze mit Ausführung der allgemeinen Anforderungen und > 240 Verabreichungsplätze mit Ausführung der erhöhten Anforderungen
  • Tabelle 5.1 – Geänderter Geltungsbereich bei Versammlungsstätten innerhalb von Gebäuden, Versammlungsräume und sonstige Räume, die für den Aufenthalt von mehr als 60 Personen bestimmt sind auf ≤ 240 Personen mit Ausführung der allgemeinen Anforderungen und > 240 Personen mit Ausführung der erhöhten Anforderungen
  • Ergänzung in der Tabelle 5.1 unter Fußnote a, dass unter den allgemeinen Anforderungen eine Bemessungsbetriebsdauer von 1 Stunde ausreichend ist.
  • Ergänzung der Anforderungen für den Betrieb im Brandfall (Funktionserhalt) unter Fußnote a, betreffend die allgemeinen Anforderungen
  • Die Definitionen und Unterscheidung in „Unterbrandabschnitt“ und „(Haupt-)Brandabschnitt gibt es nicht mehr, wodurch die Begrifflichkeiten generell gegen „Brandabschnitt“, „Nebenraum“ bzw. „Nebenräume“ ersetzt wurden.
    Aufgrund dieser Änderungen wurden die Beispielbilder 8.5 und 8.6 inklusive dazugehöriger Erläuterungen ebenfalls angepasst.

Quelle: OVE Richtlinie R12-2/AC, Ausgabe: 2019-07-01

Die Norm und das Berichtigungsdokument sind urheberrechtlich geschützt und können daher leider nicht zur Verfügung gestellt werden. Bei Bedarf können Sie diese Regelwerke im OVE Webshop kaufen.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch noch interessieren

din-Sicherheitstechnik - Grundlagen - Dürfen Notlichtverteiler gemäß OVE R12-2 Punkt 5 bzw. 6 in Fluchtwegen aufgestellt werden?

FAQs

Dürfen Notlichtverteiler gemäß OVE R12-2 Punkt 5 bzw. 6 in Fluchtwegen aufgestellt werden?

Noch Fragen?

Bei konkreten Fragen, diese Vorschrift betreffend, steht Ihnen ihr
persönlicher din-Anpsprechpartner gerne zur Verfügung.